{jcomments off}Das Gericht ist bei mir im Restaurant ein Klassiker.

Richtig FAME bekam es durch die NDR TV-Sendung Landpartie, bei der ich das Gericht zusammen mit der Moderatorin Heike Goetz gekocht habe. Das war spannend, aber auch total entspannt - alles Profis.

 

Für 4 Personen

800g Schweinefilet im Strang, von Sehnen und Häuten befreit

 

400g kleine Kartoffeln, geschält

400g Rote Beete, geschält

400g Möhren, geschält

100g Schalotten, geschält

 

2 Bund Bärlauch

1 großes Bund glatte Petersilie

1 großes Bund Schnittlauch

 

5 Eßlöffel grober Senf

100g Paniermehl

 

50ml gutes Rapsöl

 

Meersalzflocken

Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad C vorheizen, Umluft ist nicht empfehlenswert.

Alles Gemüse schälen und in relativ gleichmäßige Stücke schneiden. Achtung, bei der Roten  Beete unbedingt Handschuhe tragen, sonst hat man sehr bunte Finger.

Das Gemüse und die Schalotten in eine Auflaufform geben, Rapsöl darüber gießen und vermengen.

Mit den Meersalzflocken bestreuen und in den vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene stellen.

In der Zwischenzeit die Kräuter grob hacken, mit dem Paniermehl vermengen und beiseite stellen.

Das Schweinefilet in einer Pfanne mit kräftiger Hitze rundherum anbraten.

Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und mit Küchenpapier von allen Seiten trockentupfen.

Mit grobem Senf einstreichen und danach in den Kräutern wälzen, so dass es von allen Seiten schön bedeckt ist.

Nachdem das Gemüse 20 Minuten im Ofen war, die Auflaufform herausnehmen, das Gemüse gut vermengen und das Schweinefilet auf das Gemüsebeet legen.

Die Auflaufform wieder in den Ofen stellen.

Nach ca. 15 Minuten alles aus dem Ofen holen und das Fleisch ein wenig ruhen lassen. Das Fleisch sollte eine Kerntemperatur von ca. 62 Grad haben, dann ist es rosa. Das hängt von der Qualität des Fleisches und der genauen Temperatur des Ofens ab, die variiert leider häufig.

Das Fleisch in 3 cm dicke Scheiben schneiden und wieder auf das Gemüse legen.

Alles zusammen auf den Tisch stellen – Guten Appetit.

 

* * * * *